Seiteninhalt
17.03.2021

Impfhotline für Senioren
Stadt zieht positive Zwischenbilanz

CELLE. Nachdem das Land Niedersachsen Anfang der Woche mit der Terminvergabe für die zweite Impfgruppe begonnen hat, ist nun die Altersgruppe 70 bis 79 Jahre an der Reihe. Auch für diese wird die Stadt Celle den bestehenden Service der städtischen Hotline aufrechterhalten, damit die Seniorinnen und Senioren möglichst bald ihren Wartelistenplatz bekommen, bekräftigt Celles Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge und zieht gleichzeitig eine positive Zwischenbilanz: „Seitdem es bei Anlauf der Terminhotline des Landes Anfang des Jahres massive Probleme und Verunsicherung gab, haben wir bereits über 2000 Senioren im Alter von über 80 Jahren weiterhelfen können. Das ist ein echter Erfolg, der meine Mitarbeiter und mich darin bestärkt weiterzumachen.“

Daher sind auch künftig im Neuen Rathaus täglich bis zu 20 Mitarbeiter im Einsatz, um den Celler Senioren zu einem Platz auf der Impf-Warteliste des Landes Niedersachsen zu verhelfen. „Es geht bei diesem Serviceangebot darum, diejenigen, die Probleme bei der Registrierung haben, zu unterstützen. Wir vergeben selbst keine Termine und können auch keinen Einfluss auf die Impfreihenfolge nehmen“, macht Nigge dabei nochmals deutlich. „Das Land hat nach eigenen Angaben im Hinblick auf die eigenen Hotlines deutlich nachgebessert, sollte der Bedarf absehbar nicht mehr vorhanden sein, würden wir unseren Service entsprechend herunterfahren.“

Die Hotline ist wie bisher unter der Durchwahl 05141 125050 erreichbar. Darüber hinaus besteht weiterhin das kostenlose Angebot der Stadt, sich an Markttagen in der Zeit von 8.30 bis 13.30 Uhr mit einem Schnelltest auf das Corona-Virus testen zu lassen. Ab Mittwoch, 17. März, ist die Teststation im Alten Posthof zu finden.

Quelle: Pressestelle