Seiteninhalt
12.04.2021

Spielplatzoffensive wird fortgesetzt - Neue Kinderattraktion in Blumlage/Altstadt

CELLE. „Auch in diesem Jahr setzen wir unsere Spielplatzoffensive fort“, das verspricht Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge nicht nur, sondern lässt auch sogleich Taten folgen. „Derzeit starten wir in der Sankt-Georg-Straße und sanieren den in die Jahre gekommenen Treffpunkt für die Kinder des Stadtteils Blumlage. In rund zwei Monaten soll alles fertig sein und dann werden wir den Platz - trotz Corona - hoffentlich gemeinsam mit Kindern und Eltern feierlich eröffnen können.“

Zur Historie des Maschplatzes

Verantwortlich für Gestaltung und Ausführung ist Martin Engelhardt, Spielplatzplaner im Neuen Rathaus. Und er lässt dazu ein wenig Historie Revue passieren. „Ja, in der Masch, da ist es schön", so heißt es im Maschlied von „Hermann, dem Gärtner“, zitiert Engelhardt. Seit kurzem sind die „Gärtner“ der Firma Haase in der Masch aktiv. „Ob bei den aktuellen Arbeiten auch ein singender Hermann dabei ist, muss allerdings noch beobachtet werden“, schmunzelt Engelhardt. Jüngere Cellerinnen und Celler werden sich vielleicht fragen: Welche Masch überhaupt? Dazu weiß der Spielplatzplaner mehr: „Als Maschplatz wurde Anfang des letzten Jahrhunderts die heutige Sankt-Georg-Straße im Stadtteil Blumlage bezeichnet und die Mascher, die dortigen Bewohner, waren ein wildes Völkchen.“ Davon ist heute nichts mehr zu spüren und der autofreie Platz ist ein kindgerechtes, ruhiges und romantisches Fleckchen im Stadtteil Blumlage.

Spielhäuschen und Balancier-Parcours

Der Anger wurde Anfang der 80er Jahre saniert und entsprechend betagt waren auch die Spielgeräte. Daher hat die Stadtverwaltung beschlossen, den Spielplatz zu erneuern. Auch weil er der einzige öffentliche Spielplatz im Wohngebiet jenseits der B 214 und deshalb für den Stadtteil von großer Bedeutung ist. Die seinerzeit gepflanzten Linden haben sich gut entwickelt, so dass sie im Sommer für die Kinder ausreichend Schatten spenden. „Da müssen wir gar nicht so viel verändern und umbauen. Auch der vorhandene Brunnen bleibt selbstverständlich erhalten“, erklärt Engelhardt. Auf alle Fälle bekommt der Spielplatz ein attraktives neues Klettergerät mit Rutsche, eine Schaukel wird aufgestellt und ein abgetrennter Sandspielbereich mit Spielhäuschen für die jüngeren Kinder gebaut. Im westlichen Bereich entsteht ein Balancier-Parcours.

Im Frühsommer kann wieder getobt werden

Da das Klinkerpflaster unter den Bäumen durch die Verschattung sehr rutschig geworden ist, wird mit dem Dampfstrahler eine Grundreinigung vorgenommen. Ein paar Stolperecken werden beseitigt und der bei allen erwachsenen Anwohnern beliebte Rosengarten erhält eine neue Bepflanzung mit Rosen und Stauden.
In diese neue Kinder-Attraktion im Stadtteil investiert die Stadtverwaltung rund 230.000 Euro. Als Bauzeit sind gute zwei Monate veranschlagt, so dass schon im Frühsommer 2021 hier wieder ausgiebig getobt werden kann.

Quelle: Pressestelle