Seiteninhalt
08.03.2021

Synagoge Celle öffnet wieder
Besuch nach vorheriger Anmeldung möglich

Celle.- Gemäß dem Bund-Länder-Beschluss vom 3. März und der Niedersächsischen Corona-Verordnung wird die Synagoge Celle mit dem angeschlossenen Museum ab Mittwoch, 10. März, wieder für Besucher geöffnet sein.

Vor dem Besuch der Synagoge ist eine Anmeldung nötig. Diese werden von Montag bis Mittwoch zwischen 8:00 und 16:00 Uhr sowie Donnerstag von 8:00 bis 17:00 Uhr und Freitag von 8:00 bis 13:00 Uhr unter den Telefonnummern 05141-124 700 und -719 entgegengenommen. 

Neben der Dauerausstellung wird noch bis Ende April die Ausstellung „Unter dem Regenbogen“ mit Bildern der Malerin und Grafikerin Lea Grundig gezeigt. Lea Grundig musste, als Jüdin und Kommunistin verfolgt, vor dem NS-Regime aus Deutschland fliehen. 1940 emigrierte sie über die Slowakei in das britische Mandatsgebiet Palästina, wo sie bis 1948 lebte. In dieser Zeit schuf sie zahlreiche Illustrationen zu Kinderbüchern, die den neu ins Land kommenden Kindern das Erlernen einer neuen Sprache – des Hebräischen – erleichtern sollten. Einige dieser Bilder sind nun in der Synagoge ausgestellt.

Trotz der Wiedereröffnung gelten die Abstands- und Hygienevorschriften im Haus nach wie vor. Dies bedeutet, dass während des gesamten Besuchs ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz (OP-Maske oder FFP2-Maske) getragen werden muss. Bei Betreten müssen die Hände desinfiziert werden, am Eingang steht dafür Handdesinfektionsmittel bereit. Zudem ist zu anderen Besuchern, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, sowie zu den Mitarbeiterinnen zu jeder Zeit ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Das Museum ist außerdem verpflichtet, Daten zur Kontaktnachverfolgung zu erheben. Hierfür liegen im Eingangsbereich Datenblätter aus. Besucher, die unter Symptomen wie Husten, Schnupfen, Geruchs- und Geschmacksverlust leiden, dürfen das Haus leider nicht betreten.

Quelle: Pressestelle