Seiteninhalt
12.02.2021

Auszeichnung für Westerceller Urgestein - Bundesverdienstkreuz für Hanskarl Rauterberg

CELLE. „Mr. Westercelle“ überschrieb unlängst eine Lokalzeitung den Artikel der Lebensgeschichte eines ganz besonderen Menschen. Bewohner des Ortsteils im Süden der Stadt müssen gar nicht lange überlegen, wer wohl gemeint sein könnte. Denn da kann es nur einen geben: das Westerceller Urgestein Hanskarl Rauterberg. Da es bekanntlich heißt, Ehre wem Ehre gebührt, wurde dem 86-Jährigen jetzt von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Er würdigte damit das jahrzehntelange Engagement Rauterbergs in Kommunalpolitik, Sport und Heimatgeschichte.

"Tun von Liebe und Heimatverbundenheit getragen"

Im corona-bedingt kleinen Rahmen wurden Urkunde und Ehrenzeichen durch Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge ausgehändigt. Dabei ließ dieser das Wirken des neuen Würdenträgers rund um „seinen“ Ortsteil nochmals Revue passieren. „Alles was Sie tun, ist von Liebe und Verbundenheit zu Ihrer Heimat getragen. Über Ihr unermüdliches Wirken gibt es wahrlich eine Menge zu berichten“, begann der OB seine Laudatio. Ob 20 Jahre Ortsratsarbeit, davon 5 als ehrenamtlicher CDU-Ortsbürgermeister, über die 1951 begonnene Mitgliedschaft beim VfL Westercelle mit 4 Jahren als Leiter der Handballsparte, 10 Jahren als Vereinssportwart und 16 weiteren als Vereinsvorsitzender bis hin zum leidenschaftlichen Chronisten der Heimatgeschichte. Letzteres mündete nicht nur in regelmäßigen Beiträgen in der örtlichen Zeitschrift „Wir in Westercelle“, die schließlich Eingang in das zweibändige Werk „Erzähl doch was aus Westercelle“ fanden. In unzähligen Recherchestunden im Stadtarchiv und nicht minder vielen Gesprächen mit Zeitzeugen, entstand eine Sammlung von Anekdoten, Histörchen und Ereignissen der Dorfgemeinschaft im Spiegel der Jahrzehnte. Damit nicht genug, veröffentlichte Rauterberg zudem noch eine Abhandlung über Geschichten der Schulen in Westercelle.
Auch der Förderverein des Freibades Westercelle erfreut sich bis heute an der Mitgliedschaft und Unterstützung des rührigen Einwohners.

„Für Sie ist Westercelle mehr als nur ein Wohnort. Sie sind ihm von Kindesbeinen an treu geblieben, bereichern seit Anbeginn die Ortsgemeinschaft mit Ihrem Elan, Ihrer Neugier, an deren Ergebnissen Sie andere teilhaben lassen“, würdigte Nigge den Ordensträger. „Egal, welchen Stein man in Westercelle aufhebt, Sie hatten ihn ganz sicher schon in der Hand!“


Quelle: Pressestelle