Seiteninhalt
12.01.2022

So einfach kann Umweltschutz sein
Oberbürgermeister und Schüler-AG bringen gemeinsame Broschüre raus

CELLE. Ökologisch sinnvoll handeln, um sich und der Umwelt etwas Gutes zu tun, ist manchmal leichter gesagt als getan. Möchte man meinen –  doch die Umweltbroschüre der Stadt Celle, die in Zusammenarbeit mit den Schülern der Erasmus AG der Europaschule Ernestinum entstanden ist, setzt genau da an. „Umwelt schützen leicht gemacht“ ist unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge entstanden und ab sofort kostenlos im Neuen Rathaus, im Alten Rathaus und in der Stadtbibliothek erhältlich.

„Mit ihren guten Tipps und Tricks für Jedermann haben mich die Schüler sofort überzeugt“, erinnert sich der OB an den Start des gemeinsamen Projektes. Im Rahmen eines Vortrages stellten die jungen Umweltschützer dem Stadtoberhaupt eine Vielzahl von Ideen vor, die leicht umzusetzen sind. Fix war der Plan geschmiedet, zusammen etwas auf die Beine zu stellen und eine Broschüre für die Celler herauszugeben: „Es sind – und das wird deutlich – nicht immer große und schwer zu verwirklichende Schritte, die zum Erfolg führen. Unsere Broschüre zeigt, dass jeder ganz leicht etwas für den Umweltschutz tun kann.“ Erste Erfolge zeigen sich bereits im Stadtbild, denn auch das Aufstellen Trinkbrunnen auf der Stechbahn und auf dem Emil-Meyer-Platz wurden von der Schüler AG angeregt. Und auch die Ausweitung eines Refill-Systems ist bei der Stadt mittlerweile in der Umsetzung.

Wer nun aber ein weiteres Infoheft im sachlichen Verwaltungsstil erwartet, darf sich gerne eines Besseren belehren lassen. „Hier sind wir bewusst ganz neue Wege gegangen. Die Schüler hatten bei der Gestaltung der Inhalte freie Hand “, freut Nigge sich mit Blick auf den bunten Hingucker. „Ich finde die Umweltbroschüre richtig toll und ich bin mir sicher, dass sie auch bei den Cellern großen Anklang findet.“

Wer einen Blick in das liebevoll gestaltete Heft werfen möchte, findet „Umwelt schützen leicht gemacht“ in den städtischen Einrichtungen zur kostenlosen Mitnahme.

Quelle: Pressestelle